Social Media in Unternehmen: Wie man es effektiv(er) nutzen kann

Obwohl Facebook, Twitter, WhatsApp, Instagram, Youtube und Snapchat zum Alltagsgebrauch gehören und alle Unternehmen sie vollmundig als Standard ihres Repertoires preisen, wird bei genauerer Betrachtung schnell deutlich, dass viele das wahre Potential von Social Media nicht wirklich für ihr Business nutzen. Viele sind privat deutlich aktiver als in ihrem Unternehmen und verpassen so die Chance, die eigenen Dienstleistungen und Produkte durch Social Media Anwendungen zu verbessern. Denn es ist nicht einfach damit getan, das Unternehmensprofil mit Twitter, Facebook und einem Blog auszustatten und einmal am Tag seine “Arbeitsleistung” in Form eines Posts als erledigt zu wissen.

Ungeachtet dessen, dass viele Unternehmen im Social Media unterwegs sind und sogar Experten engagiert haben, um das Publikum mit optimierten und seo-gerechten Content zu beliefern, machen sich viel zu wenige darüber Gedanken, was sie überhaupt mit Social Media erreichen wollen. Es macht nämlich einen deutlichen Unterschied, ob man das Unternehmen oder ein Produkt bewerben oder gar seine Mitarbeiter zu Influencern machen möchte.

Daher ist es wichtig, ständig die Reaktionen auf den eigenen Content zu überprüfen und aus den Aktivitäten und dem Feedback der User sein individuelles Konzept zu erkennen. Denn das ist Social Media im Kern, direkte Kundenkommunikation. Statt jedoch diesen Input durch die Kunden zu nutzen, um den Geschäftserfolg durch entsprechende Marketing-Kampagnen zu pushen, werden die meisten nicht aktiv und lassen sich das mögliche Potential entgehen.

Gerade für Startups und Existenzgründer ist Social Media der erste Schritt, um durch Online-Präsenz Aufmerksamkeit zu generieren. Die vielfältigen Möglichkeiten mögen gerade alteingesessene Unternehmen am Anfang überfordern, da ihr Portfolio oder ihre Produktpalette für Social Media ungeeignet erscheint. Aber diese geistige Barriere gilt es zu überwinden. Gerade die Wirkung auf eine junge Zielgruppe ist enorm, wer hier zu lange zögert, entsprechende Kanäle besser zu betreuen und zu befüllen, kann irgendwann dem Zeitgeist hinterhinken und out sein.

Durchdachte Schritte in Hinblick auf Unternehmen und zielfokussierte Produktausrichtung können hier schon mit wenigen Schritten einen Katalysator-Effekt mit großer Reichweite bei geringem Aufwand erzeugen. Wichtig ist stets, am Ball zu bleiben und die eigenen Kanäle zu verfolgen. Es ist, wie erwähnt, eben nicht damit getan, eine Nachricht auf Facebook zu setzen und damit seine Social Media Aktivität ad acta gelegt zu haben. So wie Social Media auf ständige Aktivität fokussiert ist, so muss man sich entsprechend als Unternehmen die Mühe machen, seine Aufmerksamkeit auf alle Kanäle auszurichten.

Kommentare sind deaktiviert