Die Calwer Passage in Stuttgart im neuen Stil

Einst war es der “Glanzpunkt für Stuttgart”. So hat OB Manfred Rommel 1978 die Calwer Passage in Stuttgart damals bei der Eröffnung bezeichnet. Die glasüberwölbte und filigrane Ladenpassage mit edlem Marmorboden sollte die große Welt nach Stuttgart bringen. Vorbild für die Architektur waren Mailand, London und Paris. Eine Luxus-Insel sollte es sein, im trostlosen Stadteinheitsbrei. Und bis heute sitzen Menschen im Sommer gerne in der Passage, das Quartier ist ein kulinarischer Treffpunkt, welches einen südländischen Touch ausstrahlt. Seit 2013 steht die Calwer Passage unter Denkmalschutz.

Das Ende der alternativen "Fluxus-Läden"

Investor Ferdinand Piëch, Sohn des gleichnamigen einstigen Porsche-Großaktionärs, und VW-Aufsichtsratsvorsitzenden, hat die Calwer Passage gekauft und sie ab 2014 in eine Luxus-Adresse für alternative Läden verwandelt. Die Zeit der “Fluxus-Mieter” ist jetzt jedoch rum. Die sogenannte Fluxus Contemporary Mall, wie die Ladenkette in der Calwer Passage hieß, neigt sich dem Ende. Von den rund 50 Mietern, die in den Jahren kommen und gingen, waren rund die Hälfte Neugründungen. Die meisten sind derweil an anderen Orten der Stadt umgezogen. Nun soll aus der etwas anderen Einkaufsmall ein Gebäudekomplex für Büros, Einzelhandel, Wohnungen und Cafés werden.´

Der Abriss hat inzwischen begonnen. Bei dem Vorgang soll die denkmalgeschützte Glaspassage samt Marmorboden jedoch weiterhin unverändert bestehen bleiben. Dafür wird beim Neubau darauf geachtet, dass das Kulturdenkmal durch Holz-Schutzbauten gesichert bleibt.

Calwer Passage in Stuttgart soll im neuen Stil glänzen

2021 soll die Calwer Passage im neuen Stil glänzen und ein ganz anderes Flair vermitteln. Dabei hat man sich auch Prominenz ins Boot geholt. Die Fassade der neuen Calwer Passage wird dabei von Stuttgart-21-Architekt Christoph Ingenhoven aus Düsseldorf gestaltet. Mitunter soll das neue Gebäude auch in einer “grünen Verpackung” aus Pflanzen glänzen. Diese Begrünung soll ein Wiedererkennungsmerkmal der neuen Calwer Passage werden. Des Weiteren soll die denkmalgeschützte Passage bis zur Langen Straße ergänzt werden. Dafür wurde derweil auch das Gebäude Theodor-Heuss-Straße 23 gekauft. Aktuell bleibt es spannend, wie sich die Calwer Passage in Stuttgart weiter entwickeln und wie das Publikum auf die “neue Version” reagieren wird.

Photo by Silvia Brazzoduro on Unsplash

Kommentare sind deaktiviert