Richtige Büroorganisation: So strukturieren Sie Ihren Arbeits-Alltag

Immer wieder stößt man im Büro-Alltag an seine Grenzen. Das hat nicht immer mit dem Workload und der Aufgaben-Belastung zu tun. Oftmals ist es schlicht eine ineffiziente Büroorganisation, welche einen daran hindert, die volle Leistung zu geben. Das kann bei großen Papierstapeln anfangen, über völlig übertriebene To-Do-Listen weitergehen und bei schlechter Aufgabenverteilung aufhören. Mit diesen Tipps sorgt man für mehr Ordnung im Büro, schafft es nicht nur, dass man seine Aufgaben besser erledigen kann, sondern auch entspannter und stressfreier in den Feierabend hineinzukommen.

Der Schreibtisch

Der erste Schritt, um seine Büroorganisation besser in den Griff zu bekommen, ist sein Arbeits-Werkzeug auf Vordermann zu bringen. Und das fängt beim Schreibtisch an. Ganz im Sinne des Minimalismus, “Weniger ist Mehr”, sollte man sich stets die Zeit nehmen, den Schreibtisch so gut wie es geht leer zu bekommen. Wer vor lauter liegengebliebener Arbeit die Arbeit selbst nicht mehr sieht, muss dringend dafür sorgen, Papierstapel abzuarbeiten und Büro-Utensilien wegzuschaffen. Organisation ist dabei das A und O.

Ein Ablagesystem

Ein wichtiger Punkt bei der Büroorganisation ist eine Ablage, in der man erledigte Aufgaben und Dokumente sortiert. Das kann analog oder digital sein. Am besten ist diese Ablage nach Kategorien und Zeit eingeteilt, sodass man bei Bedarf schnell wieder Zugriff darauf hat. So vermeidet man das Chaos, dass sich bei einem unorganisierten Schreibtisch einstellt.

Vorausschauend arbeiten

Sobald man die Ordnung am Arbeitsplatz erreicht hat, kann man dazu übergehen, diese auch dahingehend zu strukturen, was in Zukunft an Arbeit ansteht. Das kann sich beispielsweise darin äußern, am Freitag bereits für die Arbeitswoche nach dem Wochenende zu planen, Termine und Dokumente vorzubereiten sowie eine Übersicht der Tasks zu erstellen, die in absehbarer Zeit anstehen.

Auch wichtig für die Büroorganisation: Arbeitsplatz gemütlich einrichten

Täglich verbringt man 8 Stunden an seinem Schreibtisch. Das entspricht der Hälfte der Zeit, in der man wach ist. Allein deswegen sollte es einem wichtig sein, seinen Arbeitsplatz so zu gestalten, dass man sich wohl fühlt. Dafür gibt es keine einheitliche Regel. Dem einen reicht vielleicht schon eine kleine Pflanze oder ein Bild, der andere kauft sogar seinen Schreibtisch und seinen Stuhl nach Wohlfühlfaktoren aus. Doch sollte neimals den Fehler begehen, den Wohlfühl-Faktor bei der Arbeit zu unterschätzen.

 

Photo by Jesus Kiteque on Unsplash

Kommentare sind deaktiviert